Was geht ab in München? Moritz Butschek steht hinter Two In A Row

Moritz-Butschek von Twoinarow

Moritz Butschek ist das Brain hinter dem Blog Two In A Row, der aktuell die besten Tipps zum Münchner Nachteben und Kulturveranstaltungen gibt. Moritz ist außerdem DJ. Wir von Salt on Wood haben ihm zwölf kurze Fragen gestellt.


Was genau ist Two In A Row?
Moritz Butschek: Two In A Row ist ein Onlinemagazin, das es bereits seit 2010 gibt. Seitdem wird nahezu täglich über Partys, Kulturprogramm, Musik und mehr in München berichtet. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, jede Woche an tollen Gewinnspielen teilzunehmen.
Was den Blog von Vergleichbaren abhebt, ist die enge Zusammenarbeit mit einem weitreichendem Netzwerk aus Clubs und Labels aus München und Umgebung, sowie diverse Kooperationen mit zum Beispiel dem Vice Magazin, der Süddeutschen Zeitung oder der Stadtzeitung Super Paper. Obendrauf gibt es einen eigenen Munich Guide, der alle besuchenswerten Clubs, Bars, Cafés, Restaurants, Shops und Museen beinhaltet.
Aber auch offline sind wir aktiv. Die Eröffnung des Blogs wurde mit einer eigenen Blog-Party in der ehemaligen Blumenbar gefeiert. Es folgten Veranstaltungen im Mixed Munich Arts, Harry Klein, der Registratur, Praterinsel in Kooperation mit der Stroke Art Fair, Rubybar und einigen weiteren Clubs und auf Festivals bis nach Rom.

Wie kamst du auf die Idee, so etwas zu machen?
Moritz: Angelika, mit der ich das Projekt ins Leben gerufen habe, und ich kamen tatsächlich total spontan auf diese Idee. Ohne Konzept, aber mit viel Willen etwas neues auszuprobieren, haben wir dann einfach losgelegt und uns immer wieder neu erfunden, bis wir da angekommen sind, wo wir heute stehen.

Was ist dein Ziel mit der Plattform?
Moritz: Ein wirkliches Ziel in dem Sinne gibt es nicht. Wir wollen unterhalten, über Dinge die uns gefallen berichten und auch offline Projekte verwirklichen. Aber ganz ohne Druck – Sondern je nach Lust und Laune.

Was ist dein Background und woher kommst du?
Butschek: Der Blog war das erste „geschäftliche“, das ich angegriffen habe. Zuvor war ich noch in der Schule und habe mich im Web- und Grafikdesign ausprobiert. Während den ersten Jahren des Blogs habe ich zudem angefangen bei einem Münchner Plattenlabel zu arbeiten, bei dem ich bis heute noch mitmische. Außerdem habe ich ein Standbein als DJ. https://soundcloud.com/moritz-butschek

Wir finanziert sich die Seite?
Moritz: Immer wieder haben wir Kooperationspartner, mit denen wir in Zusammenarbeit Themen in Form von Artikeln und Veranstaltungen umsetzen. Schleichwerbung gibt es aber keine – Bezahlte Posts werden schon auch explizit als solche gekennzeichnet! Und statt findet solch eine Kooperation auch nur, wenn wir hinter dem Produkt oder der Thematik stehen können.

Hast du eventuell ein paar Zahlen (Leser, PIs etc)?
Moritz: Wir haben monatlich etwa 25.000 Webseiten-Besucher und erreichen mit unseren Posts organisch (nicht bezahlt!) alleine über Facebook über 150.000 Menschen. Unser Newsletter, Facebook- und Instagram-Profil zählen über 15.000 Abonnenten.

Siehts du Two In A Row als Start-up?
Moritz: Da unsere erklärte Absicht nicht der gigantische Wachstum ist, sondern eher zu schauen, wie sich alles entwickelt und wohin es uns treibt, würde ich ’nein‘ sagen.

Ist München hip genug? Oder gibt es zu viel Geld in der Stadt?

Wie findest du München in Sachen Musik, Party und Kunst? Geht da genug?
Moritz: München hat so einiges zu bieten und muss sich nicht verstecken! Wir haben viele tolle DJs und Live-Acts, Clubs, Galerien, Bars, Zwischennutzungen etc.. Langweilig wird einem da eigentlich nicht.

Dein Geheimtipp in München?
Moritz: Da gibt es immer wieder neues zu erzählen. Aber wir verheimlichen ja nichts – Auf unseren diversen Kanälen gibt es immer wieder Impressionen und Anregungen!

Was war deine bislang größte Hürde im Geschäftsleben?
Moritz: Wie es wahrscheinlich bei jeder Idee ist: Der Anfang. Man erreicht nicht viele Leute, wird nicht von jedem ganz Ernst genommen und probiert sich noch in sehr vielen Dingen aus, die sich oft als weniger gute Idee herausstellen und nach viel Zeitinvestition wieder fallen gelassen werden.

Wie sieht ein normaler Tag bei dir im Büro aus?
Moritz: Büro-Alltag gibt es nicht! Immer wieder wird herumgereist und es sich an neuen Orten (auch in der Stadt) gemütlich gemacht. Solange der Laptop dabei ist und eine Internetverbindung besteht, kann man ja zum Glück fast alles von überall aus erledigen.

Gibt es Vorbilder für dich?
Moritz: Auch das in diesem Sinne nicht. Es gibt viele tolle Seiten und Leute, die ich gerne verfolge – aber direkte Vorbildfunktion, also dass ich mir denke das muss ich jetzt auch so machen, haben diese nicht wirklich. Ich versuche gerne neue Dinge auszuprobieren – Mal mit weniger, mal mehr Erfolg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.